01. Februar 2014

Joachim Rittmeyer

Zwischensaft - Mehrpersonen-Solo

Interessenkreis für Sondierbohrungen im Alltag – so nennt sich die Gruppe um den luzid-schrägen Theo Metzler. Sie klopft seit Jahren unseren Alltag nach geheimen Tapetentüren ab. Und diesmal klopften in der Kächschür (alle gespielt von Joachim Rittmeyer) Fachkräfte mit, die ein besonderes Gespür für Zwischenräume mit sich brachten.

Jovan Nabo, der charmante ungarische Musiker, erwies sich als weitgehend resistent gegen die Empfangsstörungen eines Mittelwellenempfängers - Hauptsache, die Batterie wird leer.

Paddy, den experimentierfreudigen Secondo mit schlurfendem Gang und Baseballmütze brachte Joachim Rittmeyer als absoluten Brüller gnadenlos authentisch auf die Bühne.

Dann war da Hanspeter Brauchle, der uns ganz nebenbei erklärte, wie man mit "Fremdfüllen" das Verschwinden liebgewonnener, aber nachfrageschwacher Artikel aus dem Supermarktregal verhindert...

...und nicht zuletzt natürlich Theo Metzler, der väterliche Oberlehrer, der zwar einen Haufen absolut sinnfreier wissenschaftlicher Fragen in den Raum stellte, am Ende alle Antworten schuldig blieb, uns aber mit hintersinniger Köstlichkeiten, Absurditäten, Skurrilitäten und Blödeleien einen unvergessenen Abend beschert hat.